Zum Inhalt

Der grüne Kommunismus und die Diktatur der Minderheiten

Eine Kritik des westlichen Zeitgeists

von Wolfgang Gedeon

Taschenbuch, WMG-Verlag Rielasingen (ISBN: 978-3-9819552-0-0), 432 Seiten, 19,80 €,  erschienen ursprünglich im August 2012 im R.G. Fischer-Verlag Frankfurt.

 

Klappentext

In der grünen Ideologie geht es vordergründig um Öko-Probleme, im Wesentlichen aber um radikalen Feminismus, um Sex- und Schwulenkult und um Minderheiten- und Migranten-Lobbyismus. Die aggressive Umsetzung gerade des Letzteren verletzt dabei zunehmend die Rechte der Mehrheitsbevölkerung. Unter Regie der Brüsseler EU entsteht so ein politisches System, das als „Diktatur der Minderheiten“ und grünkommunistisches Nachfolgemodell der „Diktatur des Proletariats“ gesehen werden kann.

Ideologisch bedeutet „grüner Kommunismus“ eine mitunter groteske Vermischung aus rotem Sowjetkommunismus und amerikanischem Anarcho-Liberalismus. Praktisch werden Menschenrechte und Demokratie zu einer neuen Zivilreligion hochstilisiert, die zwar religiös neutral und tolerant daherkommt, tatsächlich aber inquisitorisch agiert. National und global beansprucht sie, dass sich alle anderen Religionen ihr als ziviler Leitreligion unterordnen. Neben militärischen Interventionen und dem Börsenkapitalismus ist es diese ideologische Globalisierung, mittels derer die herrschenden Cliquen des Westens die Welt erobern wollen.

Das vorliegende Buch leuchtet nicht nur die politische, sondern auch die philosophische und religiöse Dimension des Themas aus und bereitet einen profunden Paradigmenwechsel des Zeitgeists vor.

 

Aus der Einführung in die Thematik des Buches

Aufbau und roter Faden des Buches

Im ersten Kapitel untersuche ich die politische Moral des Westens, wie sie uns in der Berichterstattung seiner Medien begegnet. Diese ist nicht, wie man vorgibt, objektiv und universalistisch, sondern subjektiv und parteiisch — abhängig von geopolitischen Interessen und ideologischen Vor-Urteilen.

Im zweiten Kapitel beschäftige ich mich mit diesen ideologischen Vor-Urteilen. Ich benenne sie als Feminismus, den jeder kennt; als Sexualismus, was man mit „allgemeiner Sexkult“ übersetzen könnte, und Migrationismus, der mit Zuwanderung und „Multikulti“ zu tun hat. Diese Ideologien sind die spezifisch grünen Elemente des westlichen Zeitgeists.

Im vierten Kapitel vertiefe ich diese Analyse und stoße dabei auf die philosophischen Fundamente, auf denen der gesamte westliche Zeitgeist ### inklusive seiner grünen Ideologien basiert. Dabei handelt es sich um Wissenschaftsgläubigkeit (Naturalismus, Positivismus), um Humanismus und um die Ideologie des Antinazismus. Ich stelle hier vor allem dar, wie sich der ursprünglich christliche Humanismus in der Aufklärung von seinem religiösen Mutterboden löst und zum heutigen laizistischen Humanitarismus herunterentwickelt.

Zuvor befasse ich mich im dritten Kapitel ausführlich mit Religion, besonders der christlichen. Sie dient mir sozusagen als Plattform für die Kritik an den verschiedenen Ideologien und Philosophien des Zeitgeists. Sicherlich kann die christliche Religion, wie jede andere, in letzter Konsequenz nur mit dem Glauben, also metarational erfasst werden. Wir Menschen des 21. Jahrhunderts haben aber zu Recht das Bedürfnis, unsere intellektuellen Möglichkeiten maximal auszureizen und auch Religion rational so weit wie möglich zu verstehen.

Meine Interpretation des Christentums ist sehr modern, nämlich evolutionär-humanistisch. In dieser Sicht erscheint christliche Religion nicht nur als Synthese, in der die positiven Elemente aller großen Religionen in vollkommener Einheit aufgegangen sind, sondern auch als im rational philosophischen Sinn plausibelste und höchste Form von Religion überhaupt .

In der Politik der Zukunft, nicht zuletzt im Hinblick auf den Islam, wird Religion eine große Rolle spielen. Im Gegensatz zu ökumenistischen Appeasement*-Strategen betone ich aber nicht die Gemeinsamkeit, sondern die spezifischen Unterschiede der verschiedenen Religionen und grenze diese sehr präzise und entschieden vom Christentum ab.

Befragt man heute Christen über den Unterschied ihrer Religion zum Islam, hört man vielleicht etwas über Kopftuch und Burka, aber ### von den fundamentalen Differenzen im Gottes- und Menschenbild, die die Verschiedenheit der jeweiligen Kulturen hervorbrachten, haben sie keine Ahnung. Je klarer wir, so mein Credo, die jeweiligen Positionen formulieren und je schärfer wir so die geistige Auseinandersetzung führen, desto weniger Gewalt wird es auf der materiell-politischen Ebene geben!

Für Europa spielt auch eine entscheidende Rolle, dass seine tragenden Fundamente mehr noch als in Athen und Rom im Christentum verankert sind. Deswegen räume ich der Frage der Religion in der vorliegenden Abhandlung einen breiten Raum ein.

Im fünften Kapitel zeige ich auf, wie sich der grüne Zeitgeist kommunistisch, d.h. in Richtung einer inquisitorischen Zivilreligion und einer totalitären Politpraxis entwickelt. Dabei vergleiche ich politische Theorie und Praxis des grünen und roten Kommunismus miteinander und mache Unterschiede wie auch Gemeinsamkeiten fest.

Im sechsten Kapitel schließlich fasse ich politisch zusammen. Hier geht es um das Auseinanderbrechen des Westens, um neue geopolitische Bündniskonstellationen und die anwachsende Dissoziation zwischen politischer Führung und Bevölkerung in den westlichen Staaten. Wie können wir ein grünkommunistisches Europa noch verhindern? Welche Alternativen gibt es? Welche Mittel benötigen wir dazu ? usw.

 

Inhaltsverzeichnis

Einführung in die Thematik des Buches

  • 1.0 Die doppelte Moral des Westens und seiner Medien

  • 1.1 Die Fälle Chodorkowski und Assange
  • 1.2 Die Fälle Anna Politkowskaja und Kirsten Heisig
  • 1.3 Die Fälle Liu Xiaobo und Horst Mahler
  • Ist eine strafrechtliche Verfolgung von „Holocaust-Leugnung“ legitim?
  • 1.4 Die Fälle Mixa und Willier
  • 1.5 Die Medien als Agitprop-Truppe des linksgrünen Zeitgeists
  • 2.0 Spezifisch grüne Elemente des westlichen Zeitgeists

  • 2.1 Feminismus
  • Ethnosuizid
  • Frauenquoten und Quotenfrauen
  • Moderner Hexenterror
  • Fundamentale Unterschiede zwischen den Geschlechtern
  • Geistige Ursachen des Feminismus
  • Maximen einer modernen Frauenpolitik
  • 2.2 Allgemeiner Sex- und spezieller Schwulenkult
  • (Über Sexualismus und Homosexualismus)
  • Zur Geschichte der „sexuellen Revolution“
  • Ziele und Auswirkungen des Sexualismus
  • Pädophilie und Missbrauch
  • Hyperindividualismus, asoziale Sexualität, sexuelle Autonomie
  • Die sexualistische Profanisierung der Gesellschaft
  • Der Sexualismus: eine antitranszendente säkulare Gegenreligion
  • Resümee
  • 2.3 Multi-Kulti-Ideologie, Zuwanderungslobbyismus und Fremdenkult
  • (Über Migrationismus, Migrantismus und Xenomanie)
  • Strategisches Vorgehen der Migrationisten
  • Langsamer, aber systematischer Umbau des Staates
  • Lobbyismus für Zuwanderer (Migrantismus)
  • Die Sarrazin-Diskussion
  • Politischer Islamismus und die „Türkisierung“ Europas
  • Islamismus versus Migrationismus
  • Die Frage der Deutungshoheit
  • Wirtschaftliche Motive und scheinhumanitär-antideutsche
  • Ressentiments
  • 2.4 Die Öko-Schokoladenseite der Grünen
  • Umweltpolitik oder Klimapanik?
  • 3.0 Die Frage der Religion

  • 3.1 Die Entwicklung von Religion und das trinitarische Gottesbild
  • Die christliche Revolution
  • Die Dreifaltigkeit Gottes
  • Sind die Juden die älteren Brüder der Christen?
  • 3.2 Die indische Religion und ihre Auswirkungen
  • Der Buddhismus
  • China, Japan, Tibet
  • Die sog. Gnostik
  • 3.3 Die Entwicklung des nachchristlichen Judaismus
  • Der Islam
  • 3.4 Der Humanismus
  • Religionssoziologische und -politische Aspekte und Fragen
  • Beurteilungskriterien für Religion
  • Die Dialektik von Sein und Werden
  • 3.5 Staat und Religion: Über Laizismus und Ökumenismus
  • Die Ideologie der abrahamitischen Ökumene
  • Propaganda für Al Andalus
  • 4.0 Die Basisideologien des westlichen Zeitgeists

  • 4.1 Wissenschaftsgläubigkeit als Religionsersatz
  • Materialismus und Naturalismus
  • Positivismus und Reduktionismus
  • Relativismus versus Fundamentalismus
  • Fortschrittsgläubigkeit resp. Progressivismus
  • 4.2 Vom Aufklärungshumanismus zum heutigen „Humanitarismus“
  • 4.3 Gleichheit und Egalitarismus
  • Sozialer und ökonomischer Egalitarismus
  • Ethno-kultureller Egalitarismus und Antidiskriminierungswahn
  • Biologischer resp. antibiologischer Egalitarismus
  • 4.4. Freiheit und Autonomismus
  • Selbstverwirklichung (sexueller Autonomismus)
  • Feministischer Autonomismus in der Abtreibungsfrage
  • Antiautoritarismus
  • 4.5 Brüderlichkeit und Humanitarismus
  • 4.6 Antinazismus
  • Die Ideologisierung des Antinazismus
  • Was ist Antisemitismus?
  • Zionismus durch die Hintertür
  • Was hat es mit den „Protokollen der Weisen von Zion“ auf sich?
  • Kultur als politisch-ideologische Propagandabühne
  • 5.0 Der rote und der grüne Kommunismus

  • 5.1 Der Kommunismus und seine Geschichte
  • 5.2 Angloamerikanisches Denken
  • 5.3 Das „Abendland“ und die USA
  • 5.4 Die Quintessenz der rotkommunistischen Ideologie
  • 5.5 Der grüne Kommunismus und die „moderne Linke“
  • 5.6 Zur Taktik des grünen Kommunismus
  • Antidiskriminationismus und Diktatur der Minderheiten
  • Subversiver Putschismus und Camouflage der eigentlichen Ziele
  • Rechtsbruch und Auflösung von Demokratie
  • 5.7 Die Quintessenz der grünkommunistischen Ideologie
  • 5.8 Der Kommunismus in China
  • 6.0 Politische Zusammenfassung

  • 6.1 Geopolitische Aspekte
  • 6.2 Die Brüsseler EU und das Euro-Problem
  • Weitere wirtschaftspolitische Gesichtspunkte
  • 6.3 Zuwanderungspolitik
  • 6.4 Rechtspolitik und totalitäre Entwicklung
  • 6.5 Laizismus und Zivilreligion
  • 6.6 Über Parteien und unsere politische Klasse
  • Über Politmanichäismus und den „Kampf gegen Rechts“
  • Brauchen wir eine neue Partei in Deutschland?
  • 6.7 Deutschland am Scheideweg
  • Zur Frage der Souveränität Deutschlands
  • 6.8 Die inneren Widersprüche des westlichen Systems
  • Schluss: Sentenzen zum politischen Nachdenken

     

  • Über den Autor
  • Glossar